Movieflash

MOVIEFLASH: Sonne und Beton

today27. Februar 2023

Hintergrund

Mit WELLE 1 ins Kino gehen und „Sonne und Beton“ im Kino anschauen!

Diese Woche im WELLE 1 Movieflash schaut sich Marlena Enzesberger „Sonne und Beton“ an, die Verfilmung des Debütromans von Felix Lobrecht.

Und darum geht’s:

Berlin-Gropiusstadt im Rekordsommer 2003. In den Parks stinkt es nach Hundescheiße, überall Scherben, in den Ecken stehen Dealer. Wer hier lebt, ist Gangster oder Opfer. Lukas (Levy Rico Arcos), Gino (Rafael Luis Klein-Heßling) und Julius (Vincent Wiemer) sind solche Opfer. Kein Geld fürs Schwimmbad, kein Glück in der Liebe und nur Stress zu Hause. Als sie im Park Gras kaufen wollen, geraten sie zwischen rivalisierende Dealer. Die verprügeln Lukas und wollen 500 Euro Schutzgeld. Wie soll Lukas das Geld auftreiben? Sein neuer Klassenkamerad Sanchez (Aaron Maldonado-Morales) hat eine Idee: Einfach in die Schule einbrechen, die neuen Computer aus dem Lager schleppen und verkaufen. Dann sind sie alle Geldsorgen los. Der Plan gelingt. Fast.

Erfolgsregisseur David Wnendt kennen wir zum Beispiel schon von „Feuchtgebiete“ (2013), „Er ist wieder da“ (2015) oder „Kriegerin“ (2011). Dass er ein Gespür für die Umsetzung von gesellschaftsrelevanten Themen hat, merken wir also nicht nur in seinem neuen Film.

Ihr mögt Underdog-Geschichten? Habt das Buch von Felix Lobrecht gelesen? Oder steht einfach auf den Berlin-Vibe? Dann macht mit und gewinnt mit etwas Glück Tickets für „Sonne und Beton“!  🍀🎥🍿

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem Endgerät Skripte geladen, Cookies gespeichert und personenbezogene Daten erfasst. Damit kann Google Aktivitäten im Internet verfolgen und Werbung zielgruppengerecht ausspielen. Es erfolgt eine Datenübermittlung in die USA, diese verfügt über keinen EU-konformen Datenschutz. Weitere Informationen finden Sie hier.

Jmx0O2lmcmFtZSB3aWR0aD0mcXVvdDs1NjAmcXVvdDsgaGVpZ2h0PSZxdW90OzMxNSZxdW90OyBzcmM9JnF1b3Q7aHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS5jb20vZW1iZWQvcWllcGRjV0Z1OVkmcXVvdDsgdGl0bGU9JnF1b3Q7WW91VHViZSB2aWRlbyBwbGF5ZXImcXVvdDsgZnJhbWVib3JkZXI9JnF1b3Q7MCZxdW90OyBhbGxvdz0mcXVvdDthY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgY2xpcGJvYXJkLXdyaXRlOyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlOyB3ZWItc2hhcmUmcXVvdDsgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuJmd0OyZsdDsvaWZyYW1lJmd0Ow==
Sonne und Beton
Ab 3. März im Kino

Länge: 119 Minuten
Genre: Drama
FSK: 12 Jahre

Regie: David Wnendt
Cast: Levy Rico Arcos, Vincent Wiemer, Rafael Luis Klein-Heßling, Aaron Maldonado-Morales, Luvre47, Jörg Hartmann, Lucio101

Movieflash Popcorn

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von SoundCloud laden zu können.

Mit dem Klick auf den Dienst werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Soundcloud [SoundCloud Limited, Deutschland] der Soundcloud-Dienst angezeigt, auf Ihrem PC Skripte geladen, personenbezogene Daten erfasst und Cookies gespeichert. Mit Hilfe der Cookies ist Facebook in der Lage, die Aktivitäten von Personen im Internet zu verfolgen und Werbung zielgruppengerecht auszuspielen. Weitere Informationen finden Sie hier.

Jmx0O2lmcmFtZSB3aWR0aD0mcXVvdDsxMDAlJnF1b3Q7IGhlaWdodD0mcXVvdDsxNjYmcXVvdDsgc2Nyb2xsaW5nPSZxdW90O25vJnF1b3Q7IGZyYW1lYm9yZGVyPSZxdW90O25vJnF1b3Q7IGFsbG93PSZxdW90O2F1dG9wbGF5JnF1b3Q7IHNyYz0mcXVvdDtodHRwczovL3cuc291bmRjbG91ZC5jb20vcGxheWVyLz91cmw9aHR0cHMlM0EvL2FwaS5zb3VuZGNsb3VkLmNvbS90cmFja3MvMTQ1OTY0Mjk2MCZhbXA7Y29sb3I9JTIzZmY5NjAwJmFtcDthdXRvX3BsYXk9ZmFsc2UmYW1wO2hpZGVfcmVsYXRlZD10cnVlJmFtcDtzaG93X2NvbW1lbnRzPWZhbHNlJmFtcDtzaG93X3VzZXI9ZmFsc2UmYW1wO3Nob3dfcmVwb3N0cz1mYWxzZSZhbXA7c2hvd190ZWFzZXI9ZmFsc2UmcXVvdDsmZ3Q7Jmx0Oy9pZnJhbWUmZ3Q7

Kritik:

„Es war alles genau so. Vielleicht aber auch nicht.“ So wird man in „Sonne und Beton“ hineingeschickt in die Geschichte, in der kein Blatt vor den Mund genommen wird, die brutal zu den Charakteren und den Zuseher:innen ist, die authentisch wirkt und die bittere Wahrheit zeigt.

Felix Lobrecht wuchs mit seinem alleinerziehenden Vater und seinen Geschwistern im Ortsteil Gropiusstadt in Neukölln auf, einem sozialen Brennpunkt mit Großteils Sozialbauwohnungen. In seinem Buch „Sonne und Beton“ erzählt er, teils autobiographisch, über sein Leben dort. Und dieses Buch ist die Vorlage für die Verfilmung. Aber keine Sorge, egal ob ihr das Buch gelesen habt oder nicht, der Film holt euch auch ab. Das schicken wir dieses Mal vorne weg, geht ins Kino und schaut euch den Film an, lohnt sich wirklich.

Warum „Sonne und Beton“ uns so gut gefällt, bleiben wir euch natürlich nicht schuldig. Fangen wir bei den Schauspieler:innen an. Die Hauptrollen, die vier Jungs, wurden quasi auf der Straße gecastet, was Glaubwürdigkeit in die Geschichte bringt. Sie spielen nicht nur die Rollen, sondern bringen viel eigene Erfahrungen mit ein. Dazu gehört auch die Sprache. Die ist oft sehr derb und manchmal schluckt man da, aber auch dadurch fühlt sich die Geschichte echt an. Politische Korrektheit sucht man vergeblich, aber das gelingt ohne dass Vorurteile reproduziert werden. So wie die Sprache sind auch körperliche Aktionen sehr brutal. Da wird nichts beschönigt, auch wenns um Gewalt gegen Jugendliche oder Frauen geht.

Oft ist es ja so, dass Buch-Verfilmungen vieles auslassen und die Geschichte komprimieren. Lobrecht und Regisseur Wnendt haben beim Schreiben des Drehbuchs die Leerstellen vom Buch genommen und Material hinzugefügt. Vor allem die Nebencharaktere bekommen dadurch auch ihre eigene Geschichte. Die Geschichte an sich ist gar nicht so groß, aber erzählt wird so viel, dass die Charaktere Tiefe bekommen. Konfrontiert man Felix Lobrecht damit, dass Gropiusstadt nicht wirklich gut wegkommt, mein er, dass weder beschönigt noch verschlechtert wird, die Gegend wird gezeigt, wie er sie damals erlebt hatte. Die Musik im Film kommt unter anderem von Luvre47 und Lucio101 (die auch beide mitspielen) oder Juju und Olexesh. Dazu kommt eine gute Kameraarbeit und visuelle Arbeit, die uns ebenso in die Geschichte hineinziehen.

Was wahr ist und was nicht, erfahren wir nicht. Was wir aber wissen, ist das „Sonne und Beton“ eine Geschichte einer Freundschaft erzählt. Die Jungs aus zerrütteten Verhältnissen, in deren Familien Gewalt, Alkoholismus, kein Geld und keine Liebe an der Tagesordnung stehen, finden eine Ersatzfamilie – ohne die sie das Ende des Filmes vielleicht gar nicht erleben würden. Da kann die Sprache noch so derb und noch so viel Gewalt zu sehen sein, dem gegenüber stehen die vier Jungs gemeinsam. Und auch wenn sich ihre Träume vom Bezahlen-Können vom Ticket ins Schwimmbad, vom Abitur und einem Leben mit legaler Karriere nicht greifbar anfühlen, sitzt man im Kinosessel und weiß, dass sie gerade wenigstens miteinander diesen Träumen nachjagen und gegenseitig haben und nicht allein sind.

„Sonne und Beton“ ist kein typischer deutscher Film, schon gar nicht nur die Verfilmung eines Buches. Durch Drehbuch und vor allem Schauspieler:innen bekommt der Film eine eigene Kraft und Energie. Und ist dadurch auch mehr als nur ein Drama mit ein bisschen Komödie – es ist einfach eine Geschichte, die man so vielleicht nicht erwartet, aber die einen so schnell nicht mehr loslässt.

Musikredakteurin / Onlineredakteurin bei WELLE 1 music radio | +43 (0) 662 89 66-532 | [email protected] | Website

Filme anschauen und komische Fakten wissen – Traumjob würd ich sagen oder? Ansonsten bin ich noch für die grafischen Gestaltungen zuständig, hab mich um diese schöne neue Website gekümmert und spring hin und wieder für den Joe bei der Chartshow ein, wenn er mal wieder auf Urlaub ist. Mein Herzensprojekt sind aber die Künstler:innen aus Österreich – da schau ich, dass die auch bei uns OnAir immer mal wieder zum Einsatz kommen! ♥️

Geschrieben von: Marlena Enzesberger

0%